Olivier Bodenmann

21. September 2019 in Kundgebung
Es ist FALSCH zu behaupten, dass 5G umweltfreundlich wäre.

Olivier Bodenmann, EPFL Elektroingenieur, Experte für Elektrosmog, Vorstand von frequencia

5G Befürworter versuchen nun, uns 5G zu verkaufen, indem sie behaupten, es sei umweltfreundlich. Das ist Greenwashing! Es wird uns nur eine Seite der Medaille präsentiert, die andere Seite wird schlicht ignoriert.

Es ist falsch zu behaupten, dass 5G „umweltfreundlich“ sei, wie es einige Betreiber sagen, nur weil die Energieeffizienz des Protokolls besser wäre als bei 4G-, und dass 5G-Antennen nur bei Bedarf senden würden und sich sonst im „Schlafmodus“ befinden würden.

Die Probleme sind folgende:

– Die Tatsache, dass gerade 5G dazu da ist, eine große Menge von Objekten zu verbinden und somit letztendlich viel mehr Daten transportieren wird, die im besten Fall auf das gleiche Energieniveau wie die aktuelle Situation mit dem 4G zurückkehren oder sogar noch schlechter sind, wird nicht berücksichtigt,

– 5G-Antennen werden sich NIEMALS im „Schlafmodus“ befinden, gerade wegen all dieser fest verbundenen Objekte, die eine kontinuierliche Datenübertragung erfordern,

– Laut IEEE (Spectrum 24.07.2019) verbraucht „eine 5G-Basisstation im Allgemeinen etwa dreimal mehr Energie als eine 4G-Basisstation. Und es werden mehr 5G-Basisstationen benötigt, um das gleiche Gebiet abzudecken. Dies liegt an der Modulation des 5G-Signals, das bis zum Äußersten getrieben wird, um mehr Daten zu übertragen, was dementsprechend eine höhere Leistung erfordert (hoher Spitzenfaktor und Bedarf an einem „sauberen“ Signal).

– Die Internationale Fernmeldeunion (ITU) erwähnte bereits 2018: „EMF-Expositionsgrenzwerte sollten weltweit auf der Grundlage internationaler Richtlinien harmonisiert werden“, das heißt auf 61 V/m ! Das ist kriminelle Unbewusstheit, denn diese Grenzwerte sind alles andere als wissenschaftlich, da sie die biologischen Auswirkungen elektromagnetischer Wellen ignorieren. Der Europarat hat dies in seiner Resolution 1815 bereits anerkannt und erklärt, dass diese Grenzwerte „gravierende Mängel aufweisen“.

– Der Einsatz von 5G ist auf jeden Fall äußerst schädlich für den Planeten, bedenke man nur schon der Materialmengen, die zum Bau von Dutzenden oder Hunderten von Millionen Antennen, Milliarden von mobilen Geräten und den 100 Milliarden (!) „verbundener Objekte“ (sonst nutzlos!) benötigt werden, die uns versprochen wurden. Ganz zu schweigen vom Abfallberg. Diese Materialien werden auch unter unmenschlichen Bedingungen, oft von Kindern, gewonnen. Und in weniger als zehn Jahren werden diese Hunderte von Milliarden Geräte zu kaum recycelbaren Abfall, was diese ohnehin schon hohe Belastung noch weiter verschärft. Man sagt uns, dass die Abfallwirtschaft mit 5G verbessert werden soll, die selber noch mehr produzieren wird!

– Es wurde keine Studie über die Umweltschäden durchgeführt, die von 5G verursacht werden könnten. Auswirkungen auf Vogel- und Insektenpopulationen werden befürchtet und sogar bereits gemeldet.

– Wenn alle diese Objekte verbunden sind, wird die Menge der erzeugten Daten gewaltig sein und es wird eine unzählige Menge an leistungsstarken Computer benötigt, um all dies zu verarbeiten. Dies wird zu einem enormen Energieverbrauch führen, während IT-Systeme (die „Cloud“) bereits jetzt der fünftgrößte Verbraucher von Energieressourcen auf dem Planeten darstellen. Mit dem 5G könnte er sogar den ersten Platz belegen! Auch hier wird nur angepriesen, was sich verkaufen lässt, ohne auf die negativen Aspekte einzugehen.

Das von mehreren Unternehmen geplante Netz von 20.000 Satelliten zur Übertragung von 5G auf der ganzen Welt hat mehrere schwerwiegende Folgen:

– Eine konstante Bestrahlung von fast der gesamten Erdoberfläche, eine Bestrahlung, von der es schwierig, wenn nicht gar unmöglich, zu entkommen, sei denn man lebt unter der Erde. Sie betrifft alle Lebewesen an der Oberfläche, allen voran die Insekten, was den Rückgang ihrer Population weiter vorantreibt.

-Die Zerstörung der Ozonschicht durch den Treibstoff, der zum Start dieser Satelliten verwendet wird, ganz zu schweigen von den vielen Wartungsarbeiten, die für dieses Satellitennetz erforderlich sind.

-Uneingeschränkter Verbrauch zusätzlicher Ressourcen und die damit verbundene Verschmutzung,

-Eine zusätzliche Belastung des ohnehin schon sehr überfüllten Orbitalraums durch Abfälle aller Art.

AURELIEN BARRAU, EIN FRANZÖSISCHER ASTROPHYSIKER SAGT DAZU.

Die Umwelt ist auch die menschliche Gesellschaft!

Die Entwicklung eines Netzwerks wie 5G wird Folgen für die menschliche Gesellschaft haben:

– Uneingeschränkte Automatisierung, Robotik der Gesellschaft, Einsperrung in „Smart Cities“.

– Überwachung von Personen aus „Sicherheitsgründen“ (Beispiel: China), Freiheitsverlust

– Zunehmende Hyper-Konnektivität und Cybersucht

– Diktatur der künstlichen Intelligenz (KI), Verlust der menschlichen Autonomie im Allgemeinen

– Gesundheitliche Probleme in der überbeanspruchten Bevölkerung (Diabetes, Krebs, etc.)

Zunahme der Zahl der Menschen, die Elektrohochsensibel (EHS) sind, somit arbeitsunfähig und damit von der Gesellschaft abhängig sind.

Was werden wir tun?

Eine Initiative „Stop5G“ wird in den kommenden Wochen beim Bundeskanzleramt und später eine Initiative „frequencia“ mit unterschiedlichen, aber komplementären Zielen eingereicht.

DER FOKUS

AURELIEN BARRAU DAZU

„Wir bereiten also das 5G-Telefonnetz vor. Aktiv. Mit Rasanz und Ungeduld! Für eine etwas kürzere Ladezeit und mit der Gewissheit, dass hochauflösende Videos ohne Unterbrechung „im Freien“ sichtbar sein werden, werden wir unzählige Antennen einsetzen, Alte zerstören, alles erneuern – wahrscheinlich in zahlreicher Ausführung, so wollen es die Betreiber.

Das ist genau der Vorbildcharakter dessen, was zu einer Katastrophe führt. Unsere strukturelle Unfähigkeit zu sagen: „Das reicht, wir brauchen es nicht, wir haben keine Lust dazu, wir wollen diese sinnlose Ausschweifung nicht; wir lehnen die tödliche Idee ab, dass alles technologisch Mögliche tatsächlich erreicht werden muss, für den tödlichen Genuss des reinen Konsums.“

….] Selbst mit einer perfekt „sauberen“ Energiequelle wäre der Effekt des Einsatzes (von 5G) dramatisch.

5G tötet […] Als künstliche Schaffung eines willkürlichen Bedarfs mit verheerenden Folgen. Wir KÖNNEN NICHT länger so tun, als ob diese Verrücktheiten keine Folgen hätten. Wir haben bereits 70% der Lebewesen getötet (fast ohne globale Klimaerwärmung). Bevorzugen wir das Leben auf Erden oder den Strom des Telefonnetzes? Es ist (fast) so einfach.

Ende des Zitats.

Lasst uns 5G Telefone und 5G-verbundene Gegenstände boykottieren.

Switch The Language